Tag-Archiv für 'gebührenfreiheit'

Willkommen in der Wirklichkeit, Herr Zöllner!

Jürgen Zöllner wird neuer Schul-, Wissenschafts- und Jugendsenator und damit für die Hochschulpolitik in Berlin zuständig. Die tageszeitung fragte nach: Was fordern die Betroffenen?

Größere Unis

Björn Kietzmann ist hochschulpolitischer Referent des AStA der Freien Universität:

Wir teilen die Euphorie über den neuen Wissenschaftssenator nicht. Wenn Herr Zöllner tatsächlich so viele Visionen hat, wie er sagt, muss man ihn in die Schranken weisen. Der Senator muss sich vor allem darum kümmern, neue Studienplätze zu schaffen.

Der Hochschulpolitik, die Herr Zöllner in Rheinland-Pfalz gemacht hat, stehen wir skeptisch gegenüber. Sein Studienkontenmodell lehnen wir ab, weil es eine Form der Langzeit-Studiengebühr darstellt. Studierende, die kurz vor dem Abschluss stehen oder viel arbeiten müssen, werden dadurch benachteiligt. Auch die Hochschulfinanzierung nach Leistungskriterien zu finanzieren, halten wir für falsch. Eine solche Ellbogenmentalität wollen wir nicht.

Ein Finanzausgleich unter den Hochschulen, wie ihn der neue Senator vorschlägt, könnte allerdings ein Mittel gegen die zunehmende Kleinstaaterei in der Universitätslandschaft sein.

Wir glauben nicht, dass Jürgen Zöllner gelingen wird, woran Thomas Flierl gescheitert ist. Studiengebühren, egal in welcher Form, sind in Berlin nicht durchsetzbar.

Sinneswandel bei den Grünen?

Das teile der Grünen Studiengebühren ganz okay finden ist leider nichts neues. In Nordrhein-Westfalen führten sie zusammen mit der SPD im Jahr 2002 Studiengebühren ein. Auch auf der Bundesebene positionieren sich die Grünen eindeutig für ein Bezahlstudium. Ganz anders sah das bisher in Berlin aus – dort hieß es bisher: Es wird mit uns keine Studiengebühren bzw. Studienkonten geben.

Das solche Wahlversprechen häufig am Wahlabend vergessen werden, ist ein alter Hut. Doch die Berliner Grünen fingen bereits heute – also 1 1/2 Wochen vor der Wahl – damit an ihr Bekenntnis zur (gebühren)freien Bildung schrittweise zurückzunehmen.

Netzzeitung im Gespräch mit der Grünen-Spitzenkandidatin Franziska Eichstädt-Bohlig:

Doch sie sind kaum zu vermeiden, räumt die Spitzenkandidatin ein: «Wenn der Druck von den westdeutschen Ländern – die Studiengebühren verlangen – weiter steigt, lässt sich die Forderung vielleicht nicht aufrechterhalten.»

Demo gegen Studiengebühren

studentisches MobilisierungsplaktAm Mittwoch den 13. September findet im Rahmen eines berlinweiten SchülerInnenstreiks eine Groß-Demonstration gegen Bildungabbau, Studiengebühren und Elitebildung statt. Neben Schülerinnen und Schülern mobilisieren auch studentische, gewerkschaftsliche und linke Gruppen und Organisationen für die Demo, in dessem Rahmen auch ein Konzert mit der Ska-Band Tiefenrausch stattfindet. Los gehts ab 10 uhr auf dem Alexanderplatz.

Weitere Infos gibts auch auf der Homepage des Berliner Bündnis für Freie Bildung – gegen Studiengebühren

Rückmeldegebühren

Am Samstag, 22.07.2006 endet die Rückmeldefrist für alle an der Freien Universität Berlin eingeschriebenen Studierenden. Damit werden für alle Studierenden die Rückmeldegebühren fällig. Wie die Studierendenverwaltung mitteilt, müssen

„Im Normalfall (…) nur die Semesterbeiträge und -gebühren sowie das Semesterticket gezahlt werden. Durch die Verbuchung der Zahlung werden Sie automatisch rückgemeldet und erhalten Ihren Studentenausweis für das nächste Semester“

Bei einem verspäteten Eingang der Rückmeldegebühr werden Säumnisgebühren von zur Zeit 19,94 EUR fällig.

Doch wie setzen sich diese Gebühren zusammen?

Für das Wintersemester 2006 sind insgesamt mindestens 234,48 EUR zu bezahlen, die sogenannte „Rückmeldegebühr“ besteht aus folgenden Teilsummen:

    146,80 EUR/Semester für das Semesterticket, Tarifbereich ABC – zum Semtixbüro

    30,68 EUR/Semester als Sozialbeitrag für das Studentenwerk (46,02 EUR bei Überschreitung der Regelstudienzeit/BAföG-Höchstförderungsdauer um 3 bis 6 Semester; 76,69 bei Überschreitung um mehr als 6 Semester) – zum Studentenwerk

    7,00 EUR/Semester als Beitrag zur Studierendenschaft – zum AStA

    50,00 EUR/Semester als Immatrikulations-/Rückmeldegebühr (Rückmeldegebühr von 51,13 EUR, erhoben seit dem Wintersemester 1996 bis zum Sommersemester 2005, seitdem durch die Änderung des Berliner Hochschulgesetzes vom 21.04.2005 eine Verwaltungsgebühr von 50,- EUR) – zur Studierendenverwaltung

Proteste gegen die Rückmeldegebühr

Schon vor der Einführung der sogenannten Rückmeldegebühr gab es Proteste von Studierenden. Unter dem Motto „Ohne Hunni in die Uni“ protestierten zum Ende der Rückmeldefrist des Wintersemesters 1996 über 2.000 Studierende gegen die erstmalig erhobenen Studiengebühren. Parallel zu den Protesten wurde der juristische Weg beschritten und Musterklagen eingereicht. Während bis vor ein paar Jahren in Berlin alle Klagen abgewiesen wurden, hat sich diese Rechtsauffassung seit einem Urteil in Baden-Württemberg geändert: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin hat Anfang 2006 in einem Beschluss die Positionen der KlägerInnen unterstützt, jedoch keine Entscheidung gefällt, sondern das ganze an das Bundesverfassungsgericht überwiesen. Damit ist ein seit immerhin 10 Jahren währender Rechtsstreit um die Rückmeldegebühren in Berlin im Ergebnis wieder offen. Die Chronologie des Verfahrens bis zum jetzigen Zeitpunkt ist beim AStA der TU zu finden. Auf dem Onlineportal studis-online gibt es einen Artikel zu diesem Beschluss.

Pressespiegel zum Streit um Rückmeldegebühren in der AStA FU Presseschau

17 Feb Unis unverschuldet in der Klemme

17 Feb Teure Rückmeldung vom Gericht

17 Feb Vogel-Strauß-Politik

17 Feb Berlin droht 100-Millionen-Loch

17 Feb Gericht: Rückmeldegebühr verfassungswidrig

Was bedeutet dieses Urteil für meine bisher bezahlte Rückmeldegebühr?

Das Bundesverfassungsgericht (BVG) hat noch nicht entschieden, ein endgültiges Urteil ist erst in den nächsten Monaten oder Jahren zu erwarten. Sollte der Klage stattgegeben werden, so wäre klar, dass die Gebühren unrechtmäßig gezahlt wurden. Gerichtsurteile lassen sich nicht genau prognostizieren, doch ein Sieg in diesem Punkt liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Wie die Gebühren dann zurückgezahlt würden, ist nicht klar. Möglicherweise und wahrscheinlich dürfte dies jedoch auf Antrag und mit Belegen der Zahlungen erfolgen, das entspräche dem Verfahren in Baden-Württemberg.

Unbeeindruckt vom OVG-Beschluss werden die Gebühren jedoch weiterhin verlangt. Der AStA der FU hat seine Position dazu in einer Presseerklärung unmittelbar nach dem OVG-Beschluss deutlich gemacht und die Aussetzung der Erhebung und Rückzahlung der Gebühr mit sofortiger Wirkung gefordert.

Da die Rechtmäßigkeit der Rückmeldegebühren Teil eines laufenden Gerichtsverfahrens ist, bietet es sich an, auf dem Überweisungsträger zur Rückmeldung den Vermerk „Unter Vorbehalt der Rechtmäßigkeit“ einzutragen. Aber auch ohne diesen Vermerk müssen unrechtmäßig erhobene Gebühren zurückgezahlt werden.

Protest gegen jede Form von Studiengebühren!

Bei aller Freude über das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin sollte berücksichtigt werden, dass Gerichtsurteile lediglich die Rechtmäßigkeit des Verfahrens der Gebührenerhebung bzw. die Rechtmäßigkeit des genauen Gesetzestextes beurteilen. Die Möglichkeit der Berliner Landesregierung Studiengebühren in der einen oder anderen Form zu erheben wird dadurch nicht in Frage gestellt. Letztendlich geht es juristisch (nur) darum, ob die Studiengebühren als Rückmelde-, Immatrikulation-, oder Verwaltungsgebühren erhoben werden dürfen. Da jedoch der tatsächliche Verwaltungsaufwand der Rückmeldung nicht den geforderten Rückmeldegebühren entspricht, besteht die Chance einer Rückzahlung – wenn die Gebühren explizit als Rückmeldegebühren erhoben wurden. Unabhängig von dieser Definitionsfrage sind Studiengebühren selbstverständlich in jeder Form abzulehnen. Der Erfolg dieser Forderung hängt allerdings eher vom politischen Druck auf die Landesregierung, als vom Ausgang der Gerichtsverfahren ab. Erste Aktionen gegen jede Form von Studiengebühren organisiert seit dem Sommersemester das vom AStA FU unterstützte Berliner Bündnis für freie Bildung – gegen Studiengebühren.

Anhang: Auszüge aus dem BerlHG zu Rückmeldegebühren bzw. Verwaltungsgebühren
(mehr…)

Hamburger Landesvertretung in Berlin besetzt

Wie der AStA FU heute in einer Pressemitteilung erklärt, haben Berliner Studierende die Hamburger Landesvertretung in Berlin besetzt um gegen Studiengebühren zu protestieren und sich mit den Hamburger Studierenden zu solidarisieren. Dazu Björn Kietzmann:

Es ist jedoch auch mit einer Studiengebühren Diskussion in Berlin zu rechnen. Wir haben nicht vor uns vor vollendete Tatsachen stellen zu lassen, sondern planen eine große Kampagne um gemeinsam für ein gebührenfreies Studium in Berlin zu kämpfen

Auf dem unabhängigen Nachrichtenportal Indymedia gibt es einen Beitrag mit Fotos über die (symbolische) Besetzung um 5 vor 12 (!).

Berlin: Studis besetzen Hamburger Landesvertretung

Hamburger Landesvertretung in Berlin besetzt!

aus der Erklärung der BesetzerInnen:

Wir solidarisieren uns durch die Besetzung der Landesvertretung mit den Hamburger Studierenden und wollen ein Zeichen setzen, damit auch in Berlin der Kampf um das soziale Recht auf freie Bildung weitergeht. Vor den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus haben die Parteien hier ebenfalls Pläne zur Einführung von Studiengebühren in der Schublade.

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde im Norden der „Summer of Resistance“ gegen Bildungs- und Sozialabbau ausgerufen, der sich dann schnell zu einem bundesweiten Motto für die Studierendenproteste gegen Studiengebühren etablierte. Weitere Berichte über die Aktionen der Studierenden gegen Studiengebühren gibt es auf der Indymedia-Übersichtsseite.