Tag-Archiv für 'fsi'

Semesterstart Winter 2008/2009

Der Termin für die von den Fachschaftsinitiativen ausgerichtete Erstsemesterparty an der FU Berlin steht schon fest. Die Party findet am

06.11.2008

im Festsaal Kreuzberg statt. Mehr dazu gibts bei den Erstsemesterveranstaltungen eurer FSI oder auf der FSI Vernetzungsseite. Hier gibt es auch Infos was die Fachschaftsinis außer Partys sonst so machen.

StudentInnen engagieren sich an ihren Fachbereichen oder Instituten in den Fachschaftsinitiativen. Hier werden in wöchentlichen Treffen aktuelle Probleme der Hochschulpolitik, der allgemeinen Politik oder der Aktivitäten am Fachbereich besprochen.

Natürlich hat jede Fachschaftsini ihre eigenen Schwerpunkte zwischen Politik und Party. Schaut doch mal vorbei! Semesterstart an der FU Berlin ist im übrigen am 13.10.2008, manchmal finden die Einführungswochen jedoch auch schon in den ersten Oktoberwochen statt. Bis dahin noch eine schöne vorlesungsfreie Zeit.

Bildungsrevolutionär Lenzen?

Vor kurzem machte der jüngst wiedergewählte FU-Präsident Dieter Lenzen mit neuen Vorschlägen zur Bildungsreform von sich reden: mehr Autonomie für Schulen, mehr Fortbildungen und weniger Festanstellungen für Lehrer, Entstaatlichung des Bildungswesens insgesamt, und natürlich mehr Wettbewerb unter den Schulen. Die Süddeutsche Zeitung lobte den Maßnahmenkatalog gar als „revolutionär“ – doch was bedeutet mehr Wettbewerb nicht nur in der Uni, sondern schon in den Schulen – die FSI Geschichte wagt einen Ausblick:

„Das Ergebnis wird folgendes sein: Wettbewerb erzeugt Gewinner und Verlierer, die jetzt schon vorhandenen krassen Unterschiede zwischen behüteten Elite-Gymnasien und schlecht ausgestatteten Innenstadt-Hauptschulen werden größer werden. Mit dem „transparenten Informationssystem“ in Form eines Schul-Rankings, das Lenzen ebenfalls fordert, wird nochmal zusätzliche Panikmache erzeugt und die realen Qualitätsunterschiede werden maßlos übertrieben. Bildungsbewusste Mittelschichts-Eltern werden dann ihre Kindern in den Top-Ten Schulen der jeweiligen Stadt sammeln, der Rest bleibt hängen.“

Also doch eher eine Konterrevolution im Schulwesen…

Den ganzen Kommentar findet ihr hier:

http://fsigeschichte.blogsport.de/2007/03/10/dieter-lenzen-als-bildugnsrevolutionar/

Der Präsident wird Präsident

Professor Dr. Dieter Lenzen wurde letzte Woche vom Erweiterten Akademischen Senat zum Präsidenten der Freien Universität Berlin wiedergewählt. Damit wird der alte Präsident zum neuen Präsidenten. Schon im Vorfeld gab es entsprechende Zeitungsberichte, aus denen ersichtlich wurde, dass eigentlich alles beim Alten bleibt. Der Tagespiegel berichtete:

Und sonst? Im Akademischen Senat der Uni herrscht meist eine harmonische Stimmung.

Auf dem Fachschaftsini Geschichte Blog gibt es einen Bericht des studentischen Vertreters der Liste Fachschaftsinitiativen / Offene Liste aus dem Erweiterten Akademischen Senat:

Als Fazit bleibt: Die Posten sind abgesprochen, der Kurs auf die unternehmerfreundliche Dienstleistungshochschule ist gesetzt, studentische Nachfragen sind unerwünscht, vor allem, wenn sie das Image der FU beeinträchtigen könnten.

Zum Bericht „Lenzen wiedergewählt – Diskussion unerwünscht“.
Dazu auch – in der AStA FU Presseschau – ein Artikel in der tageszeitung vom 21.02.2007

Rettet Morus! Gegen die Abwicklung der kritischen Psychologie

Der Dekan des Institus für Psychologie plant die Lehraufträge für das nächste Semester zu streichen. Würde die Zahl der vergebenen Lehraufträge zukünftig gleich bleiben, müsste die FU mehr als 90 Studierende für den Bachelor Psychologie zulassen. Sie argumentieren mit dem Sachzwang, dass mit mehr als 90 Bachelor-ErstsemesterInnen die Durchführung des noch laufenden Diplomstudiengangs nicht zu bewältigen ist. Dies ist im Zuge der neoliberalen Umstrukturierung der Hochschulen als eine bewusste politische Entscheidung zu werten. Betroffen von diesem Vorhaben ist unter anderem die Weiterführung des Lehrauftrags von Morus Markard. Kritische Inhalte in Sozialpsychologie würden damit wegfallen.

Die FSI Psychologie ruft dazu auf, am 25.01. zur geplanten Lehrplan-Kommissions Sitzung zu kommen und gegen den möglichen Beschluss zu protestieren. Treffpunkt 13.30 Uhr vor der Ewi.-Bibiothek in der Rost- und Silberlaube (Habelschwerdter Allee 45, U-Dahlem Dorf). Darüberhinaus gibt es auch eine Unterschriften-Kampagne. Bitte helft mit und sammelt an euren Instituten & Hochschulen Unterschrifften. Volle Listen bitte im AStA FU abgeben oder per Post an (AStA FU, Rettet Morus, Otto-von Simsonstr. 23, 14195 Berlin).
>Unterschriftenlisten zum selber ausdrucken<

Pressemitteilung der studentischen Fachschaftsinitiative der Ethnologie an der FU Berlin

Protestkundgebung gegen den Zwangsumzug des ethnologischen Instituts durch Klett-Verlag und FU Berlin

Das Institut für Ethnologie an der FU Berlin überraschte Anfang Dezember eine Mitteilung der Universitätsverwaltung: es wird aus dem alten Gebäude im Drosselweg 1-3 rausgeworfen und per Zwangsumzug bis Ende Februar in ein kleineres Gebäude verlegt. Hintergrund ist die Gründung der ‚Deutschen Universität für Weiterbildung‘ (DUW), eine private-public-partnership des Klett-Verlags und der FU Berlin, die hierfür Lehrpersonal freistellt und drei Gebäude kostenlos überlässt.
(mehr…)