Archiv für März 2010

FAQ zur S-Bahn-Entschädigung

Die Entschädigungszahlungen der S-Bahn haben eine Menge Fragen ausgeworfen, hier die wichtigsten Antworten.

Muss ich mich irgendwo melden oder Unterlagen einreichen, um meine Entschädigung in Form eines Schecks zu bekommen?

Nein, der Verrechnungsscheck wird automatisch zugesendet. Solltet ihr bis Anfang Mai keinen Scheck erhalten haben, aber entschädigungsberechtigt sein (d.h. Inhaber_in eines Semestertickets im Dezember 2009 gewesen sein, aber keinen Zuschuss aus dem Sozialfonds erhalten haben), meldet euch unter semtix@astafu.de.

Eine Ausnahme hierzu stellen Studierende dar, die einen Antrag auf Zuschuss durch den Sozialfonds gestellt haben oder aber die Befreiung vom Semesterticket beantragt haben. Sollte dem Antrag stattgegeben worden sein, so seid ihr nicht entschädigungsberechtigt bzw. die Entschädigungssumme fließt dem Sozialfonds zu.


Ich habe bereits meine Rückmelde- und Semesterticketgebühr bezahlt. Wie komme ich an meine Entschädigung?

Ihr erhaltet die Entschädigung in Form eines Verrechnungsschecks – völlig unabhängig davon, ob Rückmeldegebühr/ Semesterticketpreis bereits gezahlt wurden. Eine Verrechnung von Entschädigungssumme und Rückmeldegebühr oder Semesterticket ist nicht möglich!


Ich habe mich nicht zum Sommersemester zurückgemeldet, war aber im Dezember 2010 im Besitz eines Semestertickets (und wurde nicht durch den Sozialfonds bezuschusst) – bekomme ich einen Scheck?

Ja, du erhältst ebenfalls einen Verrechnungsscheck. Dieser wird dir bis Anfang Mai zugesendet. Bitte achte darauf, dass deine aktuellen Adressdaten der Studierendenverwaltung vorliegen. Aktualisiere diese ggf. via info-service@fu-berlin.de oder https://portal.zedat.fu-berlin.de/studvw .


In den Medien bzw. den Informationen der S-Bahn ist zu lesen, dass es eine Entschädigung für zwei Monate geben soll. Wieso bekomme ich jetzt nur eine Entschädigung für einen Monat?

Die derzeit durchgeführte Entschädigung und die neuesten Meldungen der S-Bahn über eine Entschädigungsleistung in Höhe von 2/6 des Semesterticketpreises beziehen sich auf unterschiedliche Zeiträume und zwei verschiedene Kompensationsleistungen: Die derzeit in Form eines Verrechnungsschecks in Höhe von 26,42 € (1/6 des Semesterticketpreises) verschickte Entschädigung stellt eine Kompensation für das Verkehrschaos im Jahr 2009 dar. Alle Inhaber_innen eines Semestertickets im Dezember 2009 (mit Ausnahme der durch den Sozialfonds bezuschussten Studierenden) bekommen 1/6 des Ticketpreises (Dez. 2009) erstattet. Die jüngsten Informationen über eine Entschädigung in Höhe von 2/6 des Ticketpreises beziehen sich auf eine erneute, zusätzliche Kompensation für das Jahr 2010. Wann und in welcher Form diese erneute Entschädigung erfolgt, wird derzeit verhandelt. Wir informieren euch zeitnah, sobald es Neuigkeiten gibt.


Ich habe einen Verrechnungsscheck erhalten. Was tue ich damit?

Der Verrechnungsscheck kann bei jeder beliebigen Bank eingereicht und dann einem Konto gutgeschrieben werden. Üblicherweise wird der Scheck bei der eigenen Hausbank eingereicht und dann dem eigenen Konto gutgeschrieben. Sollte eure Bank über keinerlei Filialen in Berlin verfügen oder das Einreichen des Schecks Kosten verursachen, könnt ihr den Scheck zum einen auf ein anderes Konto gutschreiben lassen (beispielsweise der Eltern oder Freunde). Die Regelungen hierzu können von Bank zu Bank abweichen. Erkundigt euch also, ob etwa eine Vollmacht oder Ähnliches notwendig ist. Zum anderen kann der Scheck ab dem 01.04.2010 beim Kundenzentrum der S-Bahn im Bahnhof Lichtenberg eingelöst werden (vgl. folgende Frage).


Was mache ich, wenn meine Hausbank keine Filialen in Berlin unterhält, ich ein Konto bei einer ausländischen Bank habe oder das Einlösen des Verrechnungsschecks bei meiner Bank Kosten verursacht?

Zum einen kann der Verrechnungsscheck ab dem 01.04.2010 beim Kundenzentrum der S-Bahn am Bahnhof Lichtenberg eingelöst werden. Die genaue Adresse lautet: S-Bahn Berlin GmbH, Kundenzentrum im Bahnhof Lichtenberg, Weitlingstraße, 10317 Berlin (das ist keine Postanschrift!!). Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr, Samstag und Sonntag 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Mitzubringen ist neben dem Verrechnungsscheck ein Studierendenausweis bzw. Exmatrikulationsbescheinigung des Einreichers. Zum andern könnt ihr den Scheck auch auf ein anderes Konto (beispielsweise der Eltern oder Freunde) gutschreiben lassen. Die Regelungen hierzu können von Bank zu Bank abweichen. Erkundigt euch also, ob etwa eine Vollmacht oder Ähnliches notwendig ist.


Ich habe meinen Scheck bei einer Bank eingereicht, diese verweigerte aber eine Gutschreibung des Betrags, da die Vorlegungsfrist überschritten sei. Wie kann ich trotzdem an meine Entschädigung kommen?

Die S-Bahn hat uns zugesichert, dass die Schecks zeitlich nicht befristet sind – also auch in einem Jahr noch eingelöst werden könnten. Ein dementsprechender Aufdruck befindet sich auf dem Scheck. Sollte eure Bank den Scheck dennoch nicht akzeptieren, könnt ihr diesen beim Kundenzentrum der S-Bahn am Bahnhof Lichtenberg einlösen (vgl. vorherige Frage).


Ich habe Anrecht auf eine Entschädigung, habe meine Semesterunterlagen und den Verrechnungsscheck jedoch nicht erhalten. Was tue ich?

Zunächst solltet ihr in diesem Fall noch etwas abwarten. Es ist durchaus möglich, dass die Unterlagen noch auf dem Weg zu euch sind. Sollten die Unterlagen bis Ende März (bei Studierenden, die sich zum SoSe 2010 zurückmelden oder Anfang Mai bei Studierenden, die sich nicht zurückgemeldet haben) nicht bei euch eingetroffen sein, erkundigt euch bitte beim Info-Service der Studierendenverwaltung (Iltisstr. 1, 14195 Berlin), ob die Unterlagen dorthin zurückgesendet wurden.

Sollten die Unterlagen weder bei euch eingetroffen noch zur Studierendenverwaltung zurückgesendet worden sein, so könnt ihr einen Ersatz-Scheck bei der S-Bahn beantragen. Dies ist jedoch erst ab Vorlesungsbeginn (12.04.2010) möglich. Hierzu wendet euch bitte zunächst an die Studierendenverwaltung. Diese bestätigt euch schriftlich, dass ihr entschädigungsberechtigt seid. Mit diesem Schreiben wendet ihr euch an das Kundenzentrum der S-Bahn am Bahnhof Zoo. Dort wird euch ein Ersatz-Scheck ausgestellt.

Beim Antrag auf Ausstellung eines Ersatz-Schecks ist zu beachten, dass die S-Bahn eine Strafanzeige gegen Unbekannt stellt, um Missbrauch zu verhindern!


Ich bin Studierende_r der Charité. Wie komme ich an meine Entschädigung?

Die Studierenden der Charité konnten aufgrund organisatorischer Probleme bei der derzeitigen Verschickung leider noch nicht berücksichtigt werden. Du erhältst deine Entschädigung voraussichtlich im Frühjahr auf dem Postweg.


Ich habe einen Zuschuss zum Semesterticket aus dem Sozialfonds der Studierendenschaft der FU erhalten. Wieso bekomme ich keinen Verrechnungsscheck?

Da euer Ticket durch einen Vollzuschuss aus dem Sozialfonds finanziert wurde, habt ihr leider keinen Anspruch auf eine Entschädigung. Durch eine Auflage des Landesrechnungshofes von Berlin sind wir verpflichtet, die Entschädigung der durch den Sozialfonds bezuschussten Studierenden in den Sozialfonds einzuzahlen.


Mein Antrag auf Zuschuss aus dem Sozialfonds oder Befreiung vom Semesterticket wurden abgelehnt. Habe ich Anspruch auf eine Entschädigung und wie komme ich an diese?

Ja, wenn dein Antrag auf Zuschuss aus dem Sozialfonds oder Befreiung vom Semesterticket abgelehnt wurde, hast du Anspruch auf die Kompensationsleistung der S-Bahn. Wenn dein Antrag vor Februar abgelehnt wurde, solltest du entweder mit deinen Semesterunterlagen oder aber Ende April einen Verrechnungsscheck zugeschickt bekommen. Sollte dein Antrag erst im Februar oder später abgelehnt worden sein, so kannst du deine Entschädigung ab dem 12.04.2010 bar in der Kassenstunde des AStA FU ausgezahlt bekommen. Diese findet montags von 12:00 bis 13:30 Uhr und donnerstags von 16:00 bis 17:30 Uhr im Finanzreferat des AStA FU in der Otto-von-Simson-Str 23 in 14195 Berlin statt. Bitte bringe ein Lichtbildausweis (Ausweis, Pass, Führerschein, Internationaler Studierendenausweis) und einen Studierendenausweis bzw. eine Exmatrikulationsbescheinigung mit.

Für alle weiteren Fragen steht euch gerne die Semesterticketbeauftragte des AStA FU unter semtix@astafu.de zur Verfügung.

S-Bahn-Entschädigung: Rückerstattung Semesterticket für Dezember 2009

Wie ihr sicherlich den Medien entnommen habt, hat die S-Bahn Berlin GmbH aufgrund des anhaltenden Verkehrschaos´ im vergangenen Jahr eine Entschädigungszahlung für den Monat Dezember 2009 zugesagt. Gemeinsam haben der AStA FU, die Freie Universität Berlin und die S-Bahn folgendes Verfahren vereinbart:

Wer sich zum Sommersemester 2010 rückmeldet und im Dezember 2009 Inhaber/in eines Semestertickets war, erhält mit den Semesterunterlagen zum Sommersemester 2010 einen personalisierten Verrechnungsscheck über 26,42€ (1/6 des Semesterticketpreises ohne Sozialfonds). Ausgenommen hiervon sind Studierende, die durch den Sozialfonds bezuschusst wurden. Hier fließt die Entschädigungssumme in den Sozialfonds.
Sollte keine Rückmeldung zum Sommersemester 2010 beantragt werden, wird der Verrechnungsscheck Ende April 2010 zugeschickt. Um die Zustellung zu gewährleisten, bitten wir darauf zu achten, dass der Studierendenverwaltung die aktuelle Anschrift vorliegt. Solltet ihr umgezogen sein, aktualisiert bitte eure Anschrift via info-service@fu-berlin.de oder https://portal.zedat.fu-berlin.de/studvw . 
Aufgrund der vereinbarten Vorgehensweise bitten wir, eventuelle kurze Verzögerungen der Zustellung der Semesterunterlagen zu entschuldigen. Sollte in dringenden Fällen ein Nachweis über die Rückmeldung zum Sommersemester 2010 benötigt werden, so wird auf schriftliche Anfrage gerne ein separater Nachweis von der Studierendenverwaltung ausgestellt. Wir sind zudem sehr bemüht, Ihnen spätestens bis zum 31.03.2010 den Studierendenausweis (ggf. mit Semesterticket) für das Sommersemester 2010 zukommen zu lassen.
Für den Fall, dass das Semesterticket mit einer kurzen Verspätung eintrifft, wurde eine Regelung mit dem VBB getroffen: Wer zum 01.04.2010 kein Semesterticket erhalten, dies aber bezahlt hat und in den ersten April-Tagen (maximal bis 09.04.2010) in einer Fahrscheinkontrolle unverschuldet kein Semesterticket vorzeigen kann, muss kein „erhöhtes Beförderungsentgelt“ zahlen! Lasst euch in diesem Fall einen Bescheid über ein „erhöhtes Beförderungsentgelt“ ausstellen und meldet euch zeitnah bei der Semesterticketbeauftragten des AStA unter semtix@astafu.de. Für weitere Fragen steht Ihnen die Semesterticketbeauftragte gerne zur Verfügung!

Kontakt Semesterticketbeauftragte
Otto-von-Simson-Str 23, 14195 Berlin
Mail: semtix@astafu.de