Was denn nun, Herr Lenzen?

Kurz nach der Bekanntgabe der Ergebnisse des Exzellenzwettbewerbs schrieb der Präsident der Freien Universität, Dieter Lenzen, einen Brief an alle Studierenden seiner Universität. In diesem Brief wird unter anderem Bezug auf die nun verbesserten Berufschancen der FU Studis genommen:

Wenn Sie an dieser Freien Universität Ihren Abschluss gemacht haben, werden Ihre Zukunftschancen im Beruf noch besser sein als zuvor. Denn: Die Frage, an welcher Universität jemand studiert hat und graduiert wurde, ist für den Erfolg im Berufsleben auch international immer wichtiger geworden.

In einem Artikel den Herr Lenzen für die Berliner Morgenpost am 29.10.2007 verfasst hat, klingt das plötzlich ganz anders:

Honoriert wurden in diesem Wettbewerb nicht exzellente Lehre oder ein guter „Ruf“ einzelner Fächer hinsichtlich ihrer Ausbildungsqualität und auch nicht die Aussichten der Absolventen unterschiedlicher Hochschulen auf dem Arbeitsmarkt. Kurzum: Über die akademische Ausbildungsqualität sagt das Wettbewerbsergebnis nichts aus.

Herr Lenzen, so geht das aber nicht! Was ist denn nun aus unseren verbesserten Zukunftschancen geworden? Es ist eine Sache sich über das Ergebnis des Exzellenzwettbewerbes für die Freie Universität zu freuen, eine andere ist es, den Studierenden offenbar trotz besseren Wissens weiszumachen es würde sich für sie auch nur irgendein Vorteil aus dem Elitestatus ergeben. Das Wettbewerbsergebnis sagt in der Tat nichts über die Ausbildungsqualität aus, dieser Aussage ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Zur Ausbildungsqualität an der FU Berlin gibt es vielfältige Berichte – aber vielleicht spielt das auch Aufgrund des Elitestatus nun gar keine Rolle mehr?