Die Freiheit, die ich meine? Diskussion zur FU-Gedenkpolitik

Di, 06.11.2007 | 18.00 Uhr
Henry-Ford II. -Bau, Hörsaal D (Garystraße 35)

Veranstaltet von der FSI Geschichte und dem AStA der Freien Universität Berlin

Am 06.09.2007 wurde hinter dem Henry-Ford Bau ein Freiheitsdenkmal enthüllt. Doch Freiheit für wen? FU-Präsident Lenzen widmete es zehn Anfang der 50er Jahre in der Sowjetunion ermordeten FU-Studierenden. Deren Namen tauchen jedoch am Denkmal nicht auf – wohl aber der Name des Sponsors: Bankhaus Oppenheimer.

Zudem gibt es die Vermutung, einige der zehn Studierenden wären Mitglieder der rechten „Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit“ gewesen, der in der DDR Sabotageakte bis hin zu Sprengstoffattentaten zur Last gelegt wurden. Wem gilt nun das Denkmal? Freiheitskämpfern? Terroristen? Dem Bankhaus Oppenheimer? Wir fragen nach!

Es diskutieren:

Prof. Wolfgang Wippermann (Historiker und Autor)

Ralf Hoffrogge (FSI Geschichte, AStA FU)

FU-Präsident Prof. Dieter Lenzen (angefragt)

Moderation: Kerstin Bischl (reflect!, FSI Geschichte)

Hintergrundinformationen bei der FSI Geschichte an der FU Berlin:
Gedenken ohne Kontext – Geschichte an der FU

Freiheitskämpfer oder Terroristen? Ein “Denkmal” wirft Fragen auf.

Die tageszeitung berichtete am 20.10.2007 über die ersten Reaktionen des FU Präsidenten Dieter Lenzen zur Entscheidung der Exzellenz-Initiative:

Dennoch bemühte Lenzen sich, nicht allzu sehr aufzutrumpfen. Sein erster Gedanke, erklärte er, mit Stehkragen und schwarzem Jackett wie ein Priester gekleidet, hätte den Studenten gegolten, die bei der FU-Gründung ihr Leben ließen.

Zur Instrumentalisierung des Freiheits-Begriffs im Hochschulmarketing wurde bereits ein Freiheits-Preis vergeben und eine Freiheits-Rede angedroht. Inzwischen gibt es also auch das Freiheits-Denkmal an der „Freien“ (Alleinstellungsmerkmal!) Universität Berlin.


3 Antworten auf “Die Freiheit, die ich meine? Diskussion zur FU-Gedenkpolitik”


  1. 1 Schlegelmilch Winfried 08. November 2007 um 17:49 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren, mein Brief an Herrn Prof. Wolfgang Wippermann – Anschrift FU Berlin – kam als unzustellbar zurück.
    Bitte teilen Sie mir die Anschrift von Herrn Prof. Wippermann mit.
    Herzlichen Dank, Schlegelmilch Winfried

  2. 2 AStA FU 09. November 2007 um 2:56 Uhr
  1. 1 classless Kulla Trackback am 21. November 2007 um 12:05 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.