Bericht von der ABS Mitgliederversammlung

Am 25. Juli fand an der Universität Lüneburg die Mitgliederversammlung des Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) statt. Die Berliner Delegation bestand aus Mitgliedern des AStA FU, des RefRat HU, des AK HoPo der Offenen Uni, des GEW LASS sowie der FU StuPa Liste “Aktiv gegen Studiengebühren“. Da die Mitgliederversammlung nicht wie angekündigt um 14 Uhr, sondern erst zwei Stunden verspätet anfing und der Raum lediglich bis 20 Uhr genutzt werden konnte blieb leider sehr wenig Zeit für inhaltliche Diskussionen.

Wichtige Tagesordnungspunkte wie etwa das Verhältnis zwischen dem ABS und der ABS-Mitgliedsorganisation freierzusammenschluss von studentinnenschaften (fzs) wurden beispielsweise komplett vertagt. Dass es hier Spannungen gibt konnte lediglich bei anderen Tagesordnungspunkten festgestellt werden, wo unter anderem berichtet wurde, dass der fzs dem ABS die Konten gesperrt hatte. Der ehemalige ABS-Geschäftsführer Amin Benaissa aus Frankfurt merkte an, dass es ihm so vor käme als würde der fzs, als sicherlich wichtiger Bündnispartner der aktuellen ABS Geschäftsführung bewusst, aus politischen Gründen Steine in den Weg legen.

Die ABS-Geschäftsführung besteht zukünftig aus zwei Personen. Als neue Geschäftsführer wurden René Held vom RefRat HU Berlin (38 Ja-Stimmen) und André Schnepper von der Juso-HSG Münster (32-Ja-Stimmen) gewählt. Nicht gewählt wurden Patrick Schnepper vom AStA Uni Köln (30-Ja) und Mike Niederstraßer vom StuRa der FSU Jena (19-Ja). Das ABS Koordinierungsgremium, dem nach der Mitgliederversammlung höchsten ABS Gremium gehört nun mit dem AK Hopo der Offenen Uni auch eine Berliner Gruppe an. Die FU StuPa-Liste “Aktiv gegen Studiengebühren“ wurde als offizielles Mitglied aufgenommen.


1 Antwort auf “Bericht von der ABS Mitgliederversammlung”


  1. 1 Gerüchte um eine “Anti-fzs-Verschwörung” « FUwatch Pingback am 29. Juli 2007 um 4:42 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.